96. Jahresschau Oberpfälzer und niederbayerischer Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen 2022

17.09. - 17.10.2022

96. Jahresschau Oberpfälzer und Niederbayerischer Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen

Anhaltende Corona-Pandemie, tobender Ukraine-Krieg, drohender Energie-Kollaps: In einer Zeit, in der die Welt aus den Fugen zu geraten scheint, erweist sich unsere „Jahresschau“ auch im 96. Jahr als verlässliche Konstante. Beständigkeit in unsicheren Zeiten – sogar das kann Kunst vermitteln. Auch im Krisenjahr 2022 war das Interesse der ostbayerischen Künstlerschaft an der Jahresschau wieder groß: Eingereicht wurden insgesamt 395 Werke von 172 Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Malerei und Grafik, Skulptur und Plastik, Fotografie und Digitalkunst, Rauminstallation, Design und modernes Kunsthandwerk. 149 Arbeiten von 104 Kunstschaffenden wählte die externe Jury für die Ausstellung aus. Die dreiköpfige Jury bestand aus zwei Kunstexpertinnen, die erstmals für diese Aufgabe gewonnen werden konnten, nämlich Dr. Melitta Kliege, Ausstellungskuratorin und Kunstwissenschaftlerin an der LMU München, und Dr. Verena Hein, Kuratorin und Sammlungsleiterin für den Bereich Gemälde/Skulptur am Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg, die dankenswerterweise kurzfristig eingesprungen war, sowie dem Kunsthistoriker und Kurator Wilko Austermann aus Düsseldorf, der nach zweimaliger produktiver Mitwirkung nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Für ihr großes Engagement sei der Jury an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt! Sie hat es hervorragend verstanden, aus der Vielzahl unterschiedlichster Kunstwerke eine facettenreiche und doch homogen wirkende Ausstellung zu komponieren.  

 

 

Zur Ermittlung des mit 2.500 € dotierten Preises für die „interessanteste Arbeit eines Künstlers bzw. einer Künstlerin unter 40 Jahren“ wurde wie gewohnt das Jury-Team erweitert, diesmal um den Regensburger Künstlerseelsorger Monsignore Dr. Werner Schrüfer und Carolin Binder vom Kulturamt der Stadt Regensburg, sowie um zwei Vorstandsmitglieder des KuGV, nämlich die 2. Vorsitzende Wilma Rapf-Karikari und den 3. Vorsitzenden und Sprecher des Kunst- und Ausstellungsausschusses Tony Kobler. Ihnen allen gilt ebenso mein Dank für ihr großes ehrenamtliches Engagement! 

Nach dem Votum der erweiterten Jury erhält den begehrten Nachwuchspreis Johanna Kaljanac (geb. 1992 in Mühldorf a. Inn), derzeit Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bildende Kunst und Ästhetische Erziehung an der Universität Regensburg und F.rderkünstlerin der Oswald Zitzelsberger Kunst- und Kulturstiftung mit Atelier im Andreasstadel. Die Künstlerin beeindruckte die Jury durch ihre skulpturale Installation „Untitled“, die aufgrund ihrer immensen Größe (H: 3,40 m) allerdings nur per Video zu begutachten war. Das begehbare, organisch anmutende Objekt aus Metall, geschmolzenen Plastikfolien und einem Acryl-Ton-Gemisch faszinierte vor allem durch seine „Ambivalenz von Mächtigkeit und Größe einerseits, und einer Wirkung von Fragilität und Verletzlichkeit andererseits“ (Wilma Rapf-Karikari).

Mein herzlicher Glückwunsch an die junge Preisträgerin!

Nicht Fragilität, sondern Stabilität kennzeichnet seit jeher unsere „Jahresschau“. Der große Zuspruch, sowohl von Seiten der Künstlerinnen und Künstler wie auch beim Publikum, bestätigt dieses Ausstellungsformat immer wieder aufs Neue. Die „Jahresschau“ ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil und fester Ankerpunkt im Ausstellungsprogramm des Kunst- und Gewerbevereins – auch und gerade in Krisenzeiten wie diesen.

Dr. Georg J. Haber

1. Vorsitzender

Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e.V.


Auswahl der Bilder der 96. Jahresschau